"Great Day"- was für ein großer Tag für die Edinger-Chöre

13.01.2016

LADENBURG: Das Weihnachtskonzert des Vocal-Ensembles und des Konzertchors Lobdengau begeisterte die Besucher in der evangelischen Stadtkirche / Dietrich Edinger denkt nicht ans Aufhören

Weihnachtskonzert
Stimmungsvolle Weihnachtslieder präsentierten die Edinger-Chöre am 2.Weihnachtsfeiertag

„Ich hoffe, es ist den Edinger-Chören gelungen,trotz aller Kriege und Ungerechtigkeiten, die derzeit auf der Welt passieren,eine weihnachtliche Atmosphäre und eine friedliche Stimmung zu vermitteln“,sagte der Moderator des Weihnachtskonzertes,Jürgen Zink, zum Abschluss der Veranstaltung. Die Frage Zinks kann nur mit einem klaren Ja beantwortet werden, denn am stehenden Applaus der Besucher in der restlos ausverkauften evangelischen Stadtkirche war abzulesen: Dieses Konzert hat die Herzen berührt. 30 international bekannte Weihnachtslieder standen auf dem Konzertprogramm, die der Chorleiter Dietrich Edinger den Chören siebenstimmig „auf den Leib schreibt“, informierte Zink. Was die Sängerinnen und Sänger mitbringen müssen, sei die Liebe zur Musik und natürlich der erforderliche Fleiß, denn der Besuch der Singstunden ist für die Mitglieder des Ladenburger Vocal-Ensembles und des Konzertchors Lobdengau ein „Pflichttermin“.

Neueinsteiger haben es übrigens nicht leicht bei den Chören, denn die Singgemeinschaft greift auf ein Repertoire von fast 150 Titeln zurück, die alle auswendig gesungen werden. „Jedes Konzert beinhaltet allerdings neue Stücke – diesen Ehrgeiz habe ich schon“, sagte Edinger vor der Veranstaltung der LAZ. An seinem Erfolgskonzept hält der Dirigent verständlicherweise fest: Auf dem Konzertprogramm stehen nur Ohrwürmer und bekannte Songs, die jeder kennt und mitsingen könnte. Das „Salz in der Suppe“ sind in den Konzerten der Edinger-Chöre zweifelsohne die Solisten. Auf die herausragende Sängerin Jeannette Friedrich ist jedes Konzert zugeschnittenund die Frau mit ihrer grandiosen Stimme konnte auch in diesem Jahr im Ladenburger Gotteshaus glänzen. Bei der Anti-Kriegshymne „Blowing in the Wind“ kam die geschulte Stimme der Ausnahmekönnerin besonders gut zur Geltung– an ihrer Seite hat es jeder andere Solist natürlich schwer. Die Leistungen der Solisten Bianca Blümmel, Manuela Göpfrich, Manuela Arlt, Yvonne Joachim und des männlichen Soloparts von Matthias Fischer sollen deswegen nicht geschmälert werden.

Weihnachtskonzert
So Hat er es am liebsten - der Applaus ist das Brot eines jeden Musikers

Weihnachtskonzert
Leidenschaft und Freude versprühen die Edinger-Chöre mit ihren Solisten Matthias Fischer und Jeannette Friedrich

Überhaupt war ein beeindruckender Klangkörper zu hören, als die beiden Chöre die wenigen Konzertabschnitte ohne die Soloeinsätze präsentierten. „Es geht jetzt rhythmisch weiter und wir schaffen es sogar um den Christbaum zu rocken“, kündigte Zink den ersten Teil ohne Solobeiträge an. Der zeigte, dass die Chöre breit aufgestellt und durchweg gute Stimmlagen vorhanden sind. Bei der Umsetzung der Choreografie waren die Damen den Herren – die meisten sind eben doch schon im Seniorenalter – überlegen, aber das nahmen die Mitglieder des Konzertchors mit Humor. „Die Bühne ist eben doch ein wenig eng“, lieferte Zink gleich eine Entschuldigung, weil die Frauen vom Vocalensemble doch mehr Bewegungsfreiheit hatten. Die beiden Chöre harmonieren bei den Konzerten glänzend, obwohl sie erst in der heißen Konzertvorbereitungsendphase zusammen singen. Viele Monate im Jahr finden die Proben separat statt, um das Konzertprogramm einzustudieren. „Nach dem Konzert ist vor dem Konzert“, teilte Edinger der LAZ mit, dass er das Programm für die Weihnachtskonzerte 2016 schon im Kopf hat.

Das diesjährige Programm „A merry Christmas feeling“ war jedenfalls bewusst sehr gefühlsbetont ausgesucht, in dem Stücke wie „Mary´s boychild“, „Deep River“, „Jesus is the answer“, „Let it snow“, aber auch die spanische Weihnachtshymne „Feliz Navidad“ nicht fehlten. Auch das wunderbarste Weihnachtslied im 3/4-Takt der Beatles, „Happy X-mas“, war ein Hörgenuss. Das „Trommellied“ widmeten die Chöre übrigens ihrem „kleinen Drummerboy“ Christian Dobirr, der ebenso wie Bernd Krämer (Querflöte und Gitarre) das Konzert bereicherte. Die Stimmung und die Einschätzung der Konzertbesucher wurde mit dem Titel „Great day“ perfekt ausgedrückt, den Jeannette Friedrich großartig interpretierte. Es war in der Tat ein großer Tag für die Edinger-Chöre, denn es muss schon ein tolles Gefühl sein, die Konzertbesucher so zu begeistern.

 

Weihnachtskonzert
Welch eine Stimme - Jeannette Friedrich überzeugte bei ihrem Heimspiel in Ladenburg

Weihnachtskonzert
Zum 21. Mal präsentierten die Edinger-Chöre ein Weihnachtskonzert in Ladenburg

Den krönenden Abschluss präsentierten die Chöre den begeisterten Musikfreunden mit dem Überraschungstitel „Der Mond ist aufgegangen“. Stimmungsvoller kann ein Konzert nicht beendet werden. Als die Sängerinnen und Sänger nacheinander die „Kerzenlichter anknipsten“, war in der Stadtkirche das Bedürfnis und die Sehnsucht nach Frieden regelrecht greifbar.

Chorleiter Edinger kündigte am Ende an, dass er auch im „Rentenalter“ hoch motiviert ist und noch ein paar Jährchen Musiker sein will. Am 2. Weihnachtsfeiertag 2016 findet sein 22. Weihnachtskonzert in Ladenburg statt und wie man den Chorleiter kennt, wird er in seiner Heimatstadt sowieso nicht abtreten, bevor das 25. Konzert über die Bühne gegangen ist.

© Mitarbeiter Axel Sturm, Dienstag, 29.12.2014

Zurück