Gewaltiger vorweihnachtlicher Sound

02.01.2013

Die „Edinger-Chöre“ lockten das Fest mit mächtigen Schwüngen in die randvolle St. Pankratius-Kirche

Schwetzingen. (Von Carlo Weippert)

Der Traum eines jeden Mitarbeiters im Bodenpersonal aller Hoffnungen auf Freude und Geborgenheit zur Weihnacht ging mit den „Edinger-Chören“ wieder in Erfüllung. Seit Jahren fest im Terminkalender der St. Pankratius-Kirche für swingende Pop-, Gospel- und Vorweihnachtsmelodien, brachten die 27 Titel über 92 Minuten in Arrangement, Phrasierung und Übertragung alle Erwartungen der Gäste auf Touren. Mit Dietrich Edinger, Initiator der Chöre und musikalischem Mentor am Piano, Bernd Krämer (Querflöte), Christian Dobirr (Schlagwerk) und den Solisten Katja Rödl-Geschwill, Jeannette Friedrich und Matthias Fischer rauschte das Konzert-Thema „My sweet Lord“ in drei gewaltigen Blocks vom Altarraum in die frohlockende Kirche.

Standing Ovations

In „My Lord, what a morning“ als Start für lebendige Musik-Demonstration der beiden Chöre (Konzertchor Lobdengau – Vocal-Ensemble Ladenburg), langten die hoch motivierten Sängerinnen und Sänger gleich richtig hin, vom Chef am Piano mit Dirigentenhand links extrem genau in die Arrangements gezogen.

Pop-Hits der Welt von „With a little help from my friends“ (Beatles) über „L’amour est bleu“ (Vicky Leandros) und dem Generalthema „My sweet Lord“ (George Harrison) im sensiblen Duo Friedrich-Fischer zündeten die ersten Lichter der Vorweihnacht an, von glänzenden Augen in den Bänken aufgenommen.

Als schon professioneller Moderator für vitale Chormusik holte Jürgen Zink einige Hinter- und Vordergründe der Titel und Temperamente von Chor, Solisten und dem Initiator gewaltiger Sounds zur Freude der Vorweihnacht in seine Überleitungen: „Das kann ich als Kurpfälzer sogar auf Englisch ansagen: „Hallelujah“ (Leonard Cohen), „Ol’ man River“ (Paul Robeson) und das von Jeannette Friedrich hereingeflutete „I will always love you“ der Pop-Ikone Whitney Houston zogen Gospel, Pop und Weihnachtsmedley ganz eng zur Freude auf das Fest zusammen, von der Pankratius-Gemeinde frenetisch gefeiert.

Nun ging’s in die Vollen: „Jingle-Bell-Rock“ (Bobby Helms), „Merry Christmas ev’ryone“ (Shakin Stevens) und „Feliz Navidad“ (José Feliciano) zogen mit „Amen“ (aus dem Film „Lilien auf dem Felde“) die himmlischen Heerscharen ganz nah heran.

Erst mit zwei erklatschten Zugaben „We are going down“ (Les Humphries Singers) und dem legendären „O happy day“ (Edwin Hawkins Singers) konnte das vitale Konzert zur Vorweihnacht mit Standing Ovations in halbwegs normale Abläufe zum 2. Advent geleiten.

Artikel der Rhein-Neckar-Zeitung vom 11.12.2012 | PDF

Zurück