Sommernacht mit Überraschungen in der Baumschule Huben

20.09.2010

„Dixie“ und andere Überraschungen

„Sommernacht“ von Vocal Ensemble und Konzertchor Lobdengau in der Baumschule Huben lockt über 400 Gäste
Zur „Sommernacht mit Überraschungen“ hatten Dietrich Edinger und seine Sänger eingeladen. Bild:Schwetasch

 

Auf ihre Anhänger können sich das Vocal Ensemble und der Konzertchor Lobdengau verlassen: Über 400 Gäste kamen in die rustikal-romantisch hergerichtete Versandhalle auf dem Gelände der Baumschule Huben.
Die Ladenburger Chorgemeinschaft um ihren musikalischen Leiter Dietrich Edinger hatte zur 7. „Sommernacht mit Überraschungen“ eingeladen. Jürgen Zink, in Ladenburg lebender Seckenheimer und Chef des Kurpfälzer Sängerkreises Mannheim, führte durchs Programm.
So mancher Winzerschinken-Teller und Flammkuchen aus Bernd Jaschutschiks „Unsere Küche“ war noch gar nicht leer gegessen, da legten die Rhine River Ramblers schon los. Und wie! Die acht vom Soldatenjob freigestellten Musiker in USUniform erwiesen sich als versierte Dixieland-Jazzer. Das Oktett brachte als „erste Überraschung des
Abends“ (Zink) gehörig Schwung in die Bude. Bei „O When The Saints…“ klatschten viele mit.


Zusage für 2011
Dank der Kontakte der Dirigentengattin Birgit Edinger, die in der Heidelberger Patrick-Henry-Village als Lehrerin arbeitet, konnten die Männer um Staff-Sergeant Kevin Pick (Sousaphon) gewonnen werden. Sie waren selbst so begeistert von dem Abend, dass sie Dietrich Edinger zusagten, 2011 noch einmal in Ladenburg aufzutreten.
Fand die große Gala aller insgesamt sieben Edinger-Chöre vergangenen April im Mannheimer Rosengarten kurz nach dem 60. Geburtstag ihres Leiters statt, feierte Konzertchor-Chef „Adi“ Wunderlich genau am Tag des jüngsten Auftritts der beiden Römerstadt-Ensembles seinen 70.
Bürgermeister Rainer Ziegler gratulierte nicht nur dem Vorsitzenden zu seinem Wiegenfest, sondern fast allen Sängern, und zwar zu ihrer Darbietung: Als die beiden insgesamt rund 40-köpfigen Ensembles zur Pause die Bühne verließen, stand das Stadtoberhaupt bereit zum Händeschütteln. Kurz zuvor hatten die Frauen und Männer das Publikum vor allem mit „Chitty, Chitty Bang-Bang“ begeistert. Der Zungenbrecher-Text war ihnen rasend schnell und tadellos über die Lippen gekommen.
Überraschung Nummer zwei: Die Mitglieder Jeannette Friedrich, Tamara Pusch-Schwetasch und Matthias Fischer sangen solo, im Duo und zu dritt. Nach Katja Ebsteins „Theater“, gekonnt interpretiert von der ausgebildeten Ladenburger Musical-Sängerin Jeannette Friedrich aus dem Mannheimer Capitol-Ensemble, folgte „Big Spender“: Tamara Pusch gab stimmgewaltig ein wenig die Verruchte im schulterfreien Kleid. Zu „Something Stupid“ mit
Jeannette Friedrich und Matthias Fischer schunkelten einige vergnügt.
Nach „Downtown“ (mit Tamara Pusch) sowie unter anderem „New York, New York“ (mit Fischer) dann der krönende Abschluss: Das irische Volkslied „O Danny Boy“ ging unter die Haut – stürmischer Applaus.
Weitere Höhepunkte im zweitenTeil des Programms: Die siebenstimmig gesungenen Lieder „If I Had A Hammer“ und „I Paradisi“, ein afrikanisches Stück. Bewegender Abschluss vor den Zugaben: Abbas „Thank You For The Music“. Das Publikum dankte mit viel Beifall für den Abend.

Zurück